Was fehlt

Im matten Licht des halben Mondes
unter den Schritten das Laub
dumpf und klebrig
mir fehlt
das klirrende Glitzern 
des Schnees

Im ersten Licht des Tages
an den Fenstern
die Regentropfen
grob klopfend
mir fehlt
das stille Glitzern
der Eisblumen

Im grellen Licht der Kaufhäuser
auf den Weihnachtskalendern
Sterne auf Einhörnern
kühl glänzend
mir fehlt
das warme Glitzern
von Sternenstaub

Bleibt
mit geschlossenen Augen
mir ein Glitzern zu reiben von tausenden Sternen
wie in den eisigen Novembernächten
als ich ein Kind war

© Sargantanasal

Gedicht Nr. 25 den #frapalymo, und der impuls lautete: „doppelimpuls, teil 2: glitzer“.

16.22

November 1973

Einer von diesen
dumpfen Sonntagnachmittagen
im November
schon dunkel
das Dorf im Nebel
das gute Kaffeegeschirr gespült
sich verziehen
aus dem Fenster starren
da fährt kein Moped
auf der Hauptstraße
da kommt keiner vorbei
und holt dich da raus
das musst du dir ausdenken
in Schulhefte schreiben
Dass du Mathe machst
ist nicht mal gelogen
du schaust auf die Uhr
und rechnest dir aus
wieviel Zeit bleibt
bis „Salto Mortale“ beginnt
noch 43 Minuten

© sargantanasal 12.11.2017

12.11.17 Text zum  impuls für das #frapalymo gedicht am 12. novembert: „doppelimpuls teil 2: 16.22 uhr“. mal schauen, wie sich der nachmittag in euren texten spiegelt und ob oder ob nicht die andere uhrzeit anderes licht in gedichte bringt.

Noch eine gute Woche…

… dann startet wieder

Frau Paulchens Lyrikmonat, kurz #frapalymo

Ich freue mich schon, auch wenn mich meine Tätigkeiten gerade sehr herausfordern, besonders zeitlich. Vielleicht hat ja die/der eine oder andere von euch Lust, sich mal lyrisch auszuprobieren. Die Impulse von Frau Paulchen sind immer klasse!

Hier ist der Link:

http://paulchenbloggt.de/2016/10/17/frapalymo-nach-der-zehn-die-elf/