Das Fräulein stand am Meere

Das Fräulein stand am Meere
Und seufzte lang und bang,
Es rührte sie so sehre
Der Sonnenuntergang.

Mein Fräulein! sein Sie munter,
Das ist ein altes Stück;
Hier vorne geht sie unter
Und kehrt von hinten zurück.

Heinrich Heine (1797-1856)

20160225_194826-e1496269595984.jpg
Teneriffa, Februar 2016 ©sargantanaSal

Dieses Machen

Wir schrieben Schlager
Immer wieder
nachts
dachten wir
der Durchbruch
eines Tages
kommt
der Durchbruch
und tranken
und schrieben
Schlager

Wir hassten Schlager
immer wieder
tagsüber
dachten wir
niemals
nichts mal donnerstags
käme der Durchbruch
und hielten inne
und schrieben Popsongs

Wir hassten Popsongs
immer wieder
mittags
dachten wir
niemals
käme der Durchbruch
und hörten auf
und fingen an

nachts

schrieben wir Gedichte

Wir…

 

©Sargantanasal

 

 

 

 

 

Die Welt braucht mehr Liebe – Blogger spielen Liebeslieder

Der Aufruf von Arabella kommt wie gerufen!

https://teil2einfachesleben.wordpress.com/2017/04/22/aufruf-die-welt-braucht-mehr-liebe-blogger-spielen-liebeslieder/

Ich steuere den Rain Song von Led Zeppelin bei. Es ist Liebe – seit 44 Jahren!

Ach, du…

… sexy thing
komm einfach mit
ich bezahle
das beste Zimmer
mit meiner goldenen Kreditkarte
die Bar ist gefüllt
und das Bett
groß genug
lass uns darin Flecken machen
nach Herzenslust
Flecken der Liebe
so what
schon in drei Stunden
sind wir
über alle Berge

©sargantanasal

für „Frapalywo“ – Frau Paulchens Lyrikwoche – zum Impuls „Hotelzimmer“. Link: http://paulchenbloggt.de/2017/02/25/frapalywo-tag-2-text-2-hotelzimmer/

Unter dem Tisch

Unter dem Tisch

Das Klappern der Kaffeetassen
gedämpft
Das Muster des Teppichs
vergilbt
Das Gemurmel vom Krieg
unverständlich
Die Tischdeckenzipfel
spitz
die Krümel vom Platenkuchen
zuckersüß
Tante Lillis Waden
elefantös
Frau Möllers Ausgehschuhe
blitzblank
Omas Thrombosestrümpfe
gestopft
Opas Cordpantoffeln
kuschelig
Mutters Serviette
zerknüllt
der Pups von Tante Maria
säuerlich
Onkel Hans’ linkes Bein
ab
der beste Platz in der guten Stube
unsichtbar

©sargantanasal

Raus aus der Sprachlosigkeit, danke an @frauPaulchen und #frapalywo, in Erinnerung an Omas Geburtstage in ihrem Wohnzimmer, das sonst höchstens zum Mittagsschlaf genutzt und nur zu Weihnachten geöffnet wurde (damals wurde noch „geschont“), zum Impuls: „Die gute Stube“.
http://paulchenbloggt.de/2017/02/24/frapalywo-tag-1-text-1-die-gute-stube
Und: Wisst ihr eigentlich, wieviele Gemeinschaftsräume in Seniorenheimen „Die gute Stube“ genannt werden? Eine antike Kommode in der Ecke reicht schon…

Nichts/Alles

Kann
jeden Tag
meine Energien DA reinpacken
mich aufregen
in 140 Zeichen und mehr
kommentarlos sogar
weil ich es kann
ich
NEIn
Ich
will
das LEBEN
MEIN Leben
nicht vergessen
vor lauter Empörung
Das ist doch
MEIN LEBEN
meine Welt
aus 100000000
einzigartigen Details

und die Zeit
fließt dahin
so völlig unbeirrt
hinab
zur Mündung

©sargantanasal