Moment, ewig

 

Deine eingebettete Stummheit
täuscht
Unter dem Laken ruht
ein ganzes Leben
Ich lege mein Ohr an deine Brust
lausche in dich hinein
lerne deine Melodie
ich singe dich ganz sacht
an deine Anfänge
bis deine Augen einstimmen

© Sargantanasal

Mein Gedicht Nr. 20 zum #frapalymo beschreibt einen mir kostbaren Moment bei der Arbeit mit demenzkranken Menschen, die nicht mehr sprechen können. Der impuls lautete: „wenn der körper eine stummheit ist“ – mit dank an @frauhasenherz für dieses kleinod!“ Wirklich wunderbar, dieses Kleinod, da stimme ich zu.

WIR

Wir haben das WIR zerschnipselt
ganz ohne Schere
Zettel für Zettel
ausgebreitet
auf dem Tisch
wir haben
gesprochen
gegessen
getrunken
die Schnipsel gemischt
zusammengefügt
gelacht
von Tisch gefegt
noch mehr gelacht
wir haben gesungen

Scheiß auf die Schnipsel
Wir können sie zusammenlegen
wie wir wollen
die Summe ist immer
LIEBE

© sargantanasal

 

Meinen Freundinnen gewidmet. Nichts anderes war mir möglich zum #frapalymo 9. Impuls: „zerschneidet und setzt neu zusammen – aus drei eigenen texten wird ein neuer“.

Substantive, die

Geschichten, die
von Müttern und Vätern
von Frohsinn und Lebendigkeit
von Trübsal und Sehnsucht
von Hoffnung und Erfüllung
vom Wissen und Entscheiden
vom Fühlen und Lieben
von Geburt und Tod
vom Wandel
von Freiheit
und von dem ganzen Dazwischen
wollen geschrieben
Werden?

@ sargantanasal

Impuls Nr. 4 am 4. November und Teil 2 vom Doppelimpuls „Verben“ und (heute) „Substantive“

 

Was dahinter stecken könnte

finden fühlen funkeln freien
testen tasten tanzen taumeln
zaudern zerren zanken zeugen
gebären gedeihen gedulden gestalten
stammeln schämen schweigen sterben
verlieren verwalten verlaufen verzweifeln
besinnen berappeln bewegen befreien

 

© sargantanasal
3. November 2017

Gedicht Nr. 3 zum #frapalymo zum „doppelimpuls, teil 1: verben“. Morgen folgt Teil 2 „substantive“