wonnemorgen

lüfte locken
wasser lacht
nasenflügel beben
knallvergnügt
im leben baden
tiefer knicks

die morgenwonne von joachim ringelnatz durch den Automaten gejagt

das ist mein Gedicht für den 19. November zum  #frapalymo Impuls am 19. november: „schreibt mithilfe des automatengedichtautomaten ein automatengedicht“

Windchillen und so

Willy Willy
auf der Kelvin-Scala
bist du meine Nummer Eins
Willy Willy
ich lad dich ein
auf einen Cut-Off in der Calina Bar
Willy Willy
danach ein Tänzchen
in der Tornado Alley
gibt’s die coolsten Lichtsäulen
Willy Willy
bist du dann immer noch nicht
auf Behaglichkeitstemperatur
gehen wir windchillen
in meiner Superzelle
Willy Willy

© Sargantasal

Mein Gedicht Nr. 18 für den #frapalymo, und der impuls lautete: „schreibt ein wettergedicht und nehmt das wetterlexikon zu hilfe“.
Alle Wetter, eine wahre Fundgrube… 🙂

Tassen

Aus der weißen trinkt man Tee
aus der braunen gibt’s Kaffee
aus dem Tässchen trinkt die Puppe
die aus Ton ist für die Suppe
die aus Glas füllt sich mit Saft
dann ist dieser Vers geschafft!

© Sargantanasal

Meine Nummer 17 für den #frapalymo, und der impuls lautete: „hommage an die tasse“. setzen wir unseren alltagsgegenständen ein denkmal!

Kindheitstrauma

Das erste Mal
in den großen Ferien
in Oberbayern
am Ende einer Wanderung
ein Kreuz am Wegesrand
ich war fünf
und dachte
der Mensch ist echt
wie er da hing
an dem Kreuz
der ganze Körper
von rostigen Nägeln durchbohrt
aus den Löchern sickerte Blut
dick wie Sirup
der Kopf von einem gewaltigen
Dornenkranz niedergedrückt
dieser gequälte Blick
aus leeren Augenhöhlen
aufs Äußerte gepeinigt
hat mich dieses erste Marterl
an Marterln
laufe ich* vorbei
mit geschlossenen Augen 
bis heute
sind sie für mich das nackte Grauen

* in einer evangelischen Region Ostwestfalens aufgewachsen

© Sargantanasal

Meine Gedanken zum Impuls no. 16 von frau paulchen für den #frapalymo: „schreibt ein gedicht zum thema wegkreuz oder bildstock“.

„Kinderscenen“

Wie das klingt
wenn der Dichter spricht
bleibt vorerst ein Geheimnis
die Leichten Stücke
sind viel zu schwer
Das Kind knipst die Klavierlampe aus
macht sich seinen eigenen Reim
schreibt

 

© Sargantanasal

Meine Gedanken für das #frapalymo gedicht am 15. november lautet: „medientransfer musik: schreibt ein gedicht zu diesem stück“. Es geht um „Wenn der Dichter spricht“ aus den „Kinderscenen“ von Robert Schumann.

4:22

Der Wecker
legt mir den Tag an die Brust
wie einen hungrigen Säugling
Shhh! Shhh!
flüstere ich ihm ins Ohr. Shhh! Shhh!
Wenn du groß und stark werden willst,
halt noch zwei Stunden durch!

Da fließen noch Träume
durch meine Adern
die dürfen wir nicht wecken

die brauchen wir noch
für später
Shhh! Shhh!

© sargantanasal

Mein Gedicht No. 11 für den #frapalymo von @fraupaulchen,  der impuls lautete: „Doppelimpuls teil 1: 4.22 Uhr“

 

Substantive, die

Geschichten, die
von Müttern und Vätern
von Frohsinn und Lebendigkeit
von Trübsal und Sehnsucht
von Hoffnung und Erfüllung
vom Wissen und Entscheiden
vom Fühlen und Lieben
von Geburt und Tod
vom Wandel
von Freiheit
und von dem ganzen Dazwischen
wollen geschrieben
Werden?

@ sargantanasal

Impuls Nr. 4 am 4. November und Teil 2 vom Doppelimpuls „Verben“ und (heute) „Substantive“

 

Was dahinter stecken könnte

finden fühlen funkeln freien
testen tasten tanzen taumeln
zaudern zerren zanken zeugen
gebären gedeihen gedulden gestalten
stammeln schämen schweigen sterben
verlieren verwalten verlaufen verzweifeln
besinnen berappeln bewegen befreien

 

© sargantanasal
3. November 2017

Gedicht Nr. 3 zum #frapalymo zum „doppelimpuls, teil 1: verben“. Morgen folgt Teil 2 „substantive“

 

Zahlreich erschienen

Ich zähle die Regentropfen an den Zweigen *
auf elf bin ich gekommen
ich gebe auf
es sind zu viele
betrachte lieber alle Zweige
wie sie sich neigen
vielleicht verneigen sie sich auch
vor all den Regentropfen
die auf ihnen verweilen
als gehörten sie
zur Familie

© sargantanasal

* Hilde Domin, Abzählen der Regentropfenschnur

November, #frapalymo-Zeit, und das ist mein erster Beitrag zum Impuls Nr. 1 „Die erste Zeile ist für alle gleich“,  hier „Ich zähle die Regentropfen an den Zweigen“ aus Hilde Domins Gedicht „Abzählen der Regentropfenschnur“. Und für alle, die es noch nicht kennen   #frapalymo steht für: frau paulchens lyrik monat